Social Media: Strategie macht den Unterschied

Eine gute Idee allein reicht für ein Unternehmen schon lange nicht mehr aus, um erfolgreich zu sein. In Zeiten von Google-Rankings, Facebook-Kampagnen und Influencer-Marketing bestimmen immer öfter Follower-Zahlen und Reichweiten den Marktwert. Aber Social Media kann auch eine große Hilfe sein, denn mit der richtigen Strategie können Unternehmen heute nicht nur neue Kunden gewinnen, sondern auch an ihrem Wunschimage feilen.

Richtig eingesetzt, kann Social Media Marketing helfen, das eigene Produkt, die Dienstleistung oder die Marke an sich bekannter zu machen und so neue Kunden zu generieren. Es mit Werbung im klassischen Sinn gleichzusetzen, wäre aber der falsche Weg. Wer also auf Facebook, Instagram und Co. erfolgreich sein will, muss einiges beachten.

1. Schritt: Selbstfindung und Analyse

Was sich jedes Unternehmen zuerst fragen muss, ist, was genau es darstellen möchte. Denn nur wer sich und sein Produkt, seine Dienstleistung oder seine Organisation kennt, kann diese Information auch an andere weitergeben. Zusätzlich muss der neue Social-Media-Auftritt zur Marke und zur bereits bestehenden Onlinekommunikation passen.

2. Schritt: Realistische Zielsetzung

Ziele sind wichtig im Leben, das gilt auch für die Social-Media-Strategie. Wer keine Ziele hat, kommt nicht voran. Darum ist der zweite Schritt eine realistische und vor allem messbare Zielsetzung. Lautet das übergeordnete Ziel beispielsweise neue Kunden zu gewinnen oder die eigene Marke zu stärken, braucht es vorher aber kleine Unterziele, die messbar sind. Ein Unterziel könnte hier sein: 500 Follower in einem bestimmten Zeitraum dazuzugewinnen. Ein Ziel ist deshalb so wichtig, weil danach nicht nur die passenden Kanäle ausgesucht, sondern auch die Inhalte bestimmt werden. Wichtig ist dabei, realistisch zu bleiben. Die wenigsten Kanäle wachsen von 0 auf 2.000 Follower über Nacht.

3. Schritt: Die richtige Zielgruppe

Hier lautet die wichtigste Frage: Wen möchte ich erreichen? Die Kunden beziehungsweise die bevorzugten Ansprechpartner entscheiden ebenso über die Wahl des richtigen Social-Media-Kanals wie das gewünschte Ziel. Um die richtige Strategie auszuarbeiten, bedienen sich Social-Media-Manager hierbei gerne Stereotypen, sogenannten Personas, die sie für ihre Zielgruppe festlegen.

4. Schritt: Auswahl des richtigen Netzwerks

Nach der Selbstfindung, dem Ziel und der Zielgruppe ist es wichtig auch den richtigen Social Media Kanal zu wählen. Denn der beste Post nützt nichts, wenn er nicht gesehen wird. Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Marketing ist Facebook immer noch der reichweitenstärkste Kanal in der B2C-Kommunikation. Danach nutzen immer noch 95,7 Prozent das soziale Netzwerk. Wer die breite Masse erreichen will, kommt also an Facebook noch nicht vorbei.

5. Schritt: Ressourcen und das passende Budget

Facebook, Youtube und Co. sind gewinnorientierte Unternehmen und stellen ihre Plattformen nur bedingt kostenlos zur Verfügung. Wer ganz sicher sein will, dass sein Post auch garantiert seine Zielgruppe erreicht, sollte ein gewisses Werbebudget einplanen. Ebenso wichtig sind auch die Ressourcen. Viele Unternehmen leisten sich Social-Media-Manager für die Betreuung ihrer Plattformen. Die Arbeit auf Praktikanten abzuwälzen, ist dagegen keine Lösung. Wer auf Nummer sicher gehen will, lässt sein Personal gezielt schulen oder beauftragt eine Agentur.

6. Schritt: Zielgruppen- und kanalgerechter Content

Der passende Kanal ist gefunden, die Ziele und Zielgruppe stehen fest, fehlen nur noch die richtigen Inhalte. Das kann alles sein. Vom Funfact zur Branche, über einen Blick hinter die Kulissen der eigenen Firma bis hin zum eigenen Angebot. Wichtig ist: Der Inhalt muss für die Zielgruppe einen Nutzen haben und eine Reaktion hervorrufen.

7. Schritt: Monitoring und Reporting

Wer seine Kanäle im Blick behält und über sinnvolles Monitoring und Reporting die Inhalte immer wieder überprüft und anpasst, wird auf Dauer auch erfolgreich sein. Wichtig ist, Geduld zu haben und immer offen für neue Ideen und Feedback von außen zu sein. (wl)

Social Media: Strategie macht den Unterschied

In sieben Schritten zum Erfolg. Bildquelle: artinspiring - stock.adobe.de